H├Ąufig gestellte Fragen

Kann jede/r im Willkommen-Team Norderstedt e.V. mithelfen?

Das Willkommen-Team Norderstedt bem├╝ht sich, f├╝r jeden eine passende Aufgabe zu finden, der mitarbeiten will.

Bin ich zu alt f├╝r die Mitarbeit?

Es arbeiten viele ├Ąltere Menschen im Willkommen-Team Norderstedt e.V. mit.

K├Ânnen auch Jugendliche Mitglied werden?

Ja, auch Jugendliche k├Ânnen mitarbeiten.

K├Ânnen auch Gefl├╝chtete Mitglied im Verein werden?

Wir freuen uns ├╝ber Asylsuchende, die uns nicht nur "einfach so" t├Ąglich unterst├╝tzen, sondern auch offiziell Mitglied werden!

Welche Hilfe wird vor allem ben├Âtigt?

Vor allem brauchen wir Menschen, die den neu zugewiesenen Asylsuchenden in den ersten Monaten in Norderstedt mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Was muss ich k├Ânnen, um hilfreich f├╝r die Asylsuchenden zu sein?

Sie m├╝ssen nichts Besonderes k├Ânnen, auch wenn Englisch-Kenntnisse hilfreich sind.

Wie verst├Ąndigt man sich mit Menschen, deren Sprache man nicht spricht?

Meistens findet sich jemand, der als Sprachmittler/in helfen kann - und wenn nicht, helfen oft Gesten.

Wie viel Zeit muss ich in die Mitarbeit investieren?

Das kommt darauf an, welche Aufgabe Sie ├╝bernehmen wollen. Einige Mitglieder stehen f├╝r zwei, drei Stunden in der Woche zur Verf├╝gung, andere investieren mehr Zeit.

Brauche ich ein Auto f├╝r die Mitarbeit?

Nein, das meiste l├Ąsst sich mit Bus und Bahn, zu Fu├č oder mit dem Fahrrad erledigen.

Muss ich Mitglied im Verein sein, um mitarbeiten zu k├Ânnen?

Ja, das ist zwingend notwendig. Zu unseren Willkommenscaf├ęs k├Ânnen Sie allerdings auch kommen ohne Mitglied im Willkommen-Team zu sein.

Wie kann ich Mitglied werden?

Sie nehmen an einer Informationsveranstaltung an der Volkshochschule (VHS) Norderstedt teil und beantragen die Mitgliedschaft.┬áF├╝r einige Aufgaben ben├Âtigt man ein "Erweitertes polizeiliches F├╝hrungszeugnis". Es wird in Norderstedt f├╝r Mitglieder des Willkommen-Teams Norderstedt e.V. geb├╝hrenfrei ausgestellt. Das daf├╝r notwendige Anschreiben der Integrationsbeauftragten erhalten Sie mit Ihrer Aufnahmebest├Ątigung.

Wie hoch ist der Mitgliedsbeitrag?

Aktive Mitglieder zahlen keinen Jahresbeitrag, F├Ârdermitglieder d├╝rfen sich aussuchen, wie viel Geld sie j├Ąhrlich zahlen wollen.

Gibt es eine Aufwandsentsch├Ądigung oder Auslagenerstattung f├╝r die aktiven Mitglieder?

Aufwandsentsch├Ądigung gibt es leider nicht.

Auslagen k├Ânnen nach vorheriger Absprache mit den B├╝ro ggf. erstattet werden.

Bin ich bei der ehrenamtlichen Arbeit versichert?

Ja, Sie sind ├╝ber den Verein unfall- und haftpflichtversichert.

Kann ich auch einfach nur Geld spenden?

Ja, selbstverst├Ąndlich. Da die Gemeinn├╝tzigkeit des Vereins anerkannt ist, stellen wir Ihnen gerne auch eine Spendenbescheinigung aus.

Was passiert mit den eingenommenen Geldern?

Unsere Einnahmen dienen zur Durchf├╝hrung der Projekte des Willkommen-Team Norderstedt e.V.

Bei der j├Ąhrlichen Mitgliederversammlung wird ├╝ber die Verwendung der Mittel Rechenschaft abgelegt. Auf Basis dieser Jahresberichte wird vom Finanzamt die Anerkennung der Gemeinn├╝tzigkeit ├╝berpr├╝ft und verl├Ąngert.

Werden auch (weitere) Sachspenden gebraucht?

Wir sammeln nur, was f├╝r die Willkommensbeutel gebraucht wird. ├ťber alles andere freuen sich die professionellen Sammelstellen (DRK Kleiderkammer, Norderstedter Tafel, Toys Company, Fr├╝he Hilfen, Hempels Gebrauchtwarenhaus).

Die Asylsuchenden lernen diese Einrichtungen gleich zu Anfang kennen.

Wenn Sie M├Âbel und Hausrat abgeben und vor dem Kontakt zu Hempels sicher sein wollen, dass sie nicht von gefl├╝chteten Menschen ben├Âtigt werden, nehmen Sie gerne Kontakt zum Willkommen-Team Norderstedt auf: Wir wissen, wann jemand eine eigene Wohnung bezieht und die Dinge wirklich gebrauchen kann!

Was Sie auf keinen Fall tun sollten:

S├Ącke oder Kartons mit Kleidung vor den Notunterk├╝nfte abstellen. Denn das f├╝hrt leicht dazu, dass sich deren Inhalt ├╝ber das Gel├Ąnde verteilt. Und das f├╝hrt wieder zu Entt├Ąuschung bei den Spender/innen und zu ├ärger bei den Nachbar/innen.

Es ist auch nicht im Interesse der Allgemeinheit, wenn Sie Bewohner/innen der Notunterk├╝nfte direkt fragen, ob sie Hausrat oder M├Âbel (aus Haushaltsaufl├Âsungen z.B.) gebrauchen k├Ânnen. Denn viele Gefl├╝chtete verstehen Sie nicht und sagen "Ja", um ihre Unkenntnis der deutschen Sprache zu verbergen. Andere halten ein "Nein" f├╝r unh├Âflich und sagen aus dem Grund "Ja". Beides f├╝hrt ebenfalls zu Frustration und ├ärger.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das B├╝ro: Kontakt und ├ľffnungszeiten